Regelungen für die WDM

Stand November 2018

  1. Startberec­­htigung:

    1. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Sektionszugehörigkeit in Hessen, NRW, RLP oder im Saarland
  2. Altersklassen:

    1.  Damen / Herren
    2.  Jugend A
      Bei einer WDM über 2 Tage kann für die Jugend A einen eigener Wettkampf stattfinden. Findet alles an einem Tag statt, wird die Wertung der Jugend A aus D/H herausgezogen.
    3. Jugend B (3 Jahrgänge)
  3. Teilnahmequoten:

    1. Damen / Herren je 24
      Qualifizierung siehe Pkt. 5.2. und 6.1.
    2. Jugend
      Jugend A weiblich/männlich je 16
      Jugend B (2 Jahrgänge) weiblich/männlich je 14
      Jugend C (älterer Jahrgang) weiblich/männlich je 6
      Qualifizierung siehe Pkt. 5.2. und 6.2.
  4. Wettkampfmodus :

    1. Bouldern
      1. Qualifikation im Halbfinalmodus:
        alle AKs: Intervallmodus: 4 Boulder / 5 min. Rotationszeit
        Finalquote Damen/Herren (ggf. einschl. Jgd. A): 6
        Finalquote Jugend A (wenn als eigene WK): 6
        Finalquote Jugend B: 6
      2. Finale:
        Damen/Herren: intern. Modus – 4 Boulder / 4+ min. Rotationszeit
        oder Intervallmodus – 4 Boulder / 5 min. Rotationszeit
        Jugend: Intervallmodus – 4 Boulder / 5 min. Rotationszeit
    2. Lead
      1. Qualifikation:
        alle AKs: 2 Routen Flash
        Finalquote Damen/Herren (ggf. einschl. Jgd. A): 8
        Finalquote Jugend A (wenn als eigene WK): 6
        Finalquote Jugend B: 10 (6)
      2. Finale:
        alle AKs: 1 Route onsight
  5. Cupserie Landesmeisterschaften zur Qualifikation

    1. Wettkämpfe der Westdeutschen Cupserie:
      Es werden von den Landesverbänden 6 Landesmeisterschaften durchgeführt, 3 im Bouldern und 3 im Lead.
    2. Rangliste
      1. Für Lead und Bouldern werden getrennte Ranglisten geführt
      2. Gewertet werden die besten zwei Ergebnisse je Disziplin (also jeweils 1 Streichwertung)
      3. Punktesystem der Westdeutschen Rangliste:
        Addition der Punkte entsprechend dem nat. Regelwerk (1.Platz 100, 2. Platz 80,…)
  6. Qualifizierung für die WDMs:

    1. Damen / Herren 
      Qualifiziert sind je Disziplin die 4 Landesmeister LM (HE, NRW, RLP, SL)
      + die besten 20 aus der Rangliste der Cupserie (s. 5.2.)* LM (HE, NRW, RLP, SL) und ggf. Nachrücker, diese werden nach Meldeschluss für nicht gemeldete Startberechtigte nachnominiert.
      + zusätzliche Startberechtigung für Mitglieder des Nationalkaders aus den westd. LVs
    2. Jugend
      Qualifiziert sind je Disziplin in der Jugend A und B (2 Jahrgänge) die 4 Landesmeister  LM (HE, NRW, RLP, SL)
      + die besten 12 der Jugend A, die besten 10 der Jugend B und die besten 6 der Jugend C (älterer Jahrgang) aus der Rangliste der LM-Cupserie (s.5.2.)* (HE, NRW, RLP, SL) und ggf. Nachrücker, diese werden nach Meldeschluss für nicht
      gemeldete Startberechtigte nachnominiert
      + zusätzliche Startberechtigung für Mitglieder des Jugendnationalkaders aus den westd. LVs
    3. „Wildcard“
      In besonders begründeten Ausnahmefällen (Einzelfallentscheidung z.B. bei Verletzung)  kann auf Antrag eines LVs, mit Zustimmung der Verantwortlichen der anderen  Landesverbände, einem Athleten die Startberechtigung für die WDM erteilt werden, ohne dass er sich über die Cupserie qualifiziert hat. Dieser Teilnehmer startet zusätzlich  und wird nicht in die Quote nach 5.3.1. und 5.3.2. eingerechnet.